Donnerstag, 29. September 2016

Sind sie oft erkältet?


Ist Ihre Haut trocken?
Sie sind melancholisch oder oftmals traurig?

Dann könnte dies u.a. auf eine Disharmonie in der Lungen - Energie hindeuten.
Gerade im Herbst ist dieses Organ sehr empfindlich und braucht daher besondere Aufmerksamkeit.

In diesem und den folgenden Blogs bekommen Sie ein paar Tipps, wie Sie ihre zarte Lunge schützen und verwöhnen können um gesund durch die kalte Jahreszeit zu kommen.


Mein heutiger Tipp:

  • Praktizieren Sie die im letzten Blog beschriebene Atemübung -
    Ihre Lunge wird es Ihnen mit einer hustenfreien Zeit danken.

"Über die bewusste Verbindung mit dem Atem treten Sie in Kontakt mit sich selbst"
Probieren Sie es aus!

Montag, 26. September 2016

Die Kraft des HERBSTES

Der Herbst ist kühl, der Wind bläst und die Luft ist klar. Man sollte den Geist beruhigen und so die Auswirkung der Herbststürme mildern. Geistige Tätigkeiten sollte man mäßigen, um das Herbst-Qi auszugleichen und mit Gefühlsäußerungen zurückhaltend sein, um das Lungen-Qi zu harmonisieren. So steht es im Klassiker Neijing Suwen der alten Chinesen.

Der Herbst ist die Zeit der Reife  und der inneren Einkehr. So soll der Mensch in dieser Zeit im Einklang mit dem Qi des Herbstes sein.

Nun ist von Nutzen:
  • Früh zu Bett gehen und früh aufstehen - wie der Hahn:)
  • Auf den Shen (Geist) und das Qi achten, damit das Qi des Herbstes nicht an Ihnen zerrt.
  • Im Einklang mit der Jahreszeit handeln, ruhig und zurückhaltend sein, damit das Qi der Lunge nicht beschädigt wird und die Gedärme ruhig bleiben. Aus „Die Medizin des Gelben Kaisers“ von Huang Di

"Sind Lungen und Gedärme schwach im Herbst, wird der Winter voller Unrast sein."

Der Herbst wird in der Traditionell Chinesischen Medizin auch als kleines Yin bezeichnet. Sie müssen daher dieses Yin-Qi fördern und pflegen. Wie oben erwähnt, früher ins Bett gehen, sodass der Körper sich schonen kann. Am Morgen früh aufstehen, damit die Lungen-Energie in Gang kommt.

Atemübung :
 Speziell für den Herbst, da sie das Qi der Lunge stärkt.
  • Praktizieren Sie bei geöffnetem Fenster oder wenn es nicht zu kalt ist, im Freien.
  • Stellen Sie sich aufrecht und entspannt hin.
  • Die Füße sind parallel.
  • Die Arme ganz locker seitlich herabhängen lassen.
  • Die Knie locker, den Kopf gerade.
  • Open your heart and smile from your heart.
  • Atmen Sie nun langsam durch die Nase ein, bis Sie das Gefühl haben, dass die Lunge vollständig gefüllt ist.
  • Atmen Sie langsam mit dem Laut "sssssss" durch den Mund aus.
  • Wenn Sie die Luft vollständig ausgeatmet haben, beginnen Sie wieder mit dem Einatmen.

Diese Übung sollten Sie einige Male wiederholen und zu einem täglichen Ritual, insbesondere im Herbst machen. Sie wirkt durch die Stärkung des Lungen-Qi prophylaktisch gegen Erkältungen. Doch kann auch eine bestehende Erkältung gebessert werden, da die Lungen-Energie gestärkt wird.


"Da die Tage kürzer werden und die Dunkelheit zu nimmt, ist es klug,
bei den ersten deutlichen Anzeichen von Müdigkeit am Abend ins Bett zu gehen.
Verzichten Sie auf die meist wenig beruhigenden Nachrichten
und schlafen Sie besser früh und friedlich ein.
Während der Nachtruhe erholt sich der gesamte Organismus
und mit ihm Ihre Abwehrkräfte."


Donnerstag, 22. September 2016

Herbstbeginn

Trara Trara, der Herbst ist da....
 
Die Tage werden kürzer und kühler.
Die Energie zieht sich ins Innere zurück.
Die Natur bereitet sich vor, um den Winter zu überleben.
Die Ernte wird eingeholt und Vorräte werden angelegt.
 
Es ist die Zeit ...
  • der Reife
  • der Ernte
  • des Abschiedes
  • des Rückzuges
  • der Einkehr
  • des Sammelns und Sortierens
  • des Überlegens und Verwerfens
 
Wenn es draußen langsam kühler wird, sollten Sie sich nun nach innen orientieren und den Blick dafür öffnen, was Sie im Spätsommer geerntet haben, was Sie behalten wollen und was Sie wieder abgeben werden." So wie das Wetter im Herbst unwirtlicher wird, so verändert sich auch das emotionale Klima.“  Deswegen ist es wichtig, Ruhe und Frieden zu bewahren und nicht in Depressionen zu verfallen, denn nur so kann der Übergang zum Winter reibungslos verlaufen. Es ist die Zeit, Geist und Energie zu sammeln, sich auf weniges zu konzentrieren und die Begierden im Zaum zu halten, so im Klassiker der Chinesischen Medizin.
 

"Nimmermehr Sturm und Drang
nimmermehr Sehnsuchtsklang,
leise nur atmest du
süßer Erfüllung Ruh.
Aber vernehmbar auch
klaget ein scheuer Hauch,
der durch die Blätter weht,
dass es zu Ende geht."
Eduard Möricke
 

Kommen Sie zum nächsten QiGong - Seminar, dort erlernen Sie wunderbare Übungen um gestärkt durch die kälterer Jahreszeit zu gehen! Ich freu mich auf Sie!

Montag, 19. September 2016

Bodhidharma - der Ahnherr von Chan/Zen und ShaolinQigong

Bodhidharma, der 28. Patriarch (Nachfolger) Buddhas,  hat  480 n. Chr. Indien verlassen um mit dem Schiff nach China zu reisen. Er überquerte den Himalaya in die nördlichen Provinzen, wanderte zuerst nach Südchina und dann an den Kaiserhof der Liang-Dynastie. Anschließend ließ er sich 523 n. Chr. wieder im Norden in der Provinz Henan nieder wo auch das bis heute aktive Shaolin-Kloster steht. Laut einer Sage soll Bodhidharma die Teepflanze erschaffen haben. Während des Meditierens in einer Höhle, seien ihm die Augen schwer geworden. Um nicht einzuschlafen, habe er sich angeblich die Augenlider abgerissen und weggeworfen. An der Stelle, wo diese landeten, sei der erste Teestrauch gewachsen, was auch die Form der Blätter erkläre. Weiters wird Bodhidharma immer mit einem wilden, harten Blick und großen Augen dargestellt. Einerseits unterstreicht dies die Legende von den ausgerissenen Augenlidern, andererseits ist dies in Asien eine übliche Darstellung für Menschen mit einer großen Willenskraft.


Nachfolgend können Sie auszugsweise einige Weisheiten Bodhidharmas auf Sie wirken lassen.
Entnommen aus dem Buch: " Das Leben von Bodhidharma" von Ernst Schwarz

  • Hört: Nicht der Buchstabe, nicht das Wort, nicht die äußerliche gute Tat bringen Erleuchtung, sondern die Erhellung des Herzens, das Abwerfen und Überwinden der karmischen Last, die Rückkehr zu dem, was ewig und unsterblich ist in Euch, in mir, in allen… 

  • Für den, der den richtigen Blick hat, offenbart sich die Wahrheit in allen Dingen. 

  • Recht und Unrecht gibt es nicht wirklich. Sie wandeln und verwandeln sich wie alles Alltägliche. Ihre Gültigkeit gilt nur dem Augenblick, gilt nur im engen Raum, der heute Land und morgen Meer ist. Alles Vergängliche ist überwindbar. Merke dir das. Der Mensch schafft Recht und Unrecht aus sich heraus – ebenso wie seine Hölle und seinen Himmel, mit welchen er sich und andere straft oder tröstet.  

  • Solange ein Mensch in seiner Alltagswelt verstrickt ist, schwankt sein Leben unausbleiblich zwischen Schuld und Sühne, zwischen Vergehen und Buße. Für den, der dieses Widerspiel der Kräfte durchschaut hat, gibt es kein Ja und kein Nein mehr. Er lernt, sich zu lösen von beiden, vom Guten und vom Bösen. 

  • Wenn man weiß, dass die Große Leere voll von Qi ist, wird einem klar, dass es so etwas wie „Nichts“ nicht gibt. 

  • Gehen wir zu dritt, ist sicher mein Lehrer darunter. Jeder kann von jedem lernen, weil jeder ein anderes Leben hat.


Vier Stufen müsst ihr überwinden:
  1. Die Stufe zur Erkenntnis, dass dieser Leib nur ein zeitweiliges Zuhause ist, der mit jedem Tag, den ihr älter werdet, abstirbt und schließlich zugrunde geht, verwest, zurückkehrt zur Erde.
  2. Ferner die Stufe zur Erkenntnis, dass alle Gefühle – selbst die ehrlichsten, die leidenschaftlichsten, die hinreißendste Liebe – in Leiden enden.
  3. Die Erkenntnis, dass alles in und um Euch, an das Ihr Euer Herz hängt, vergänglich ist und wenn so erkannt, nicht mehr des Begehrens wert.
  4. Und die Erkenntnis, dass das, was Euer Ich zu sein scheint, nicht Euer wahres Ich ist, dass es etwas Tieferes in Euch gibt als das, was Ihr Euch jetzt Euer Ich nennt.
Eben das zu finden aber ist die höchste Aufgabe des Menschen, denn es bedeutet die Loslösung von allen Fesseln, die Entkettung aller Ketten, die Erlösung.


  • Verloren, um zu finden.
    Wer weiß schon, was richtig?
    Sich selbst überwinden, nur das ist wichtig.
    Was kann ich dir zeigen?
    Wenn du ergründest, was Worte verschweigen,
    kommt der Tag, dass du findest.

Fragt mich nicht nach einer Erklärung dieser Worte. Ihr sollt ja selbst finden, was Worte verschweigen. Nun lasst uns Abschied nehmen voneinander.




Freitag, 16. September 2016

Die Essenz des Mondes aufsaugen

Nachdem heute Vollmond ist, möchte ich eine Übung aus dem "Alten China" vorstellen. Diese erwähnt Sifu Wong Kiew Kit in seinem Buch " Die Kunst des Qigong"

In der Traditionell chinesischen Medizin galt es leider als Makel, wenn eine Frau keine Kinder bekommen konnte. Dies erlaubte es sogar dem Mann, sich eine anderer Frau zu suchen. Gott sei Dank stirbt diese Auffassung heute aus. Eine interessante Qigong-Übung verordnete Chao Yuan Fang, ein kaiserlicher Medizinprofessor, unfruchtbaren Frauen.

Übung:
  • Wenn der Mond auf- und die Sonne untergeht, stellen Sie sich mit dem Gesicht zum Mond.
  • Den Atem ca. 8 Sekunden anhalten.
  • Nun den Kopf zurück neigen und die Essenz des Mondes langsam und tief einsaugen.

Wenn reichlich "Yin-Energie" des Mondes vorhanden ist, reinigt dies die Meridiane (Energieleitbahnen). Weiters nährt es das Gehirn und regt die Hormonproduktion an.

Gewiss mutet diese Übung etwas exotisch an. Doch war Chao Yuan Fang kein unbedeutender sondern einer der größten Ärzte Chinas.
Als im Jahr 610 Chr. sein außerordentliches Werk über die Ursachen von Krankheiten veröffentlicht wurde, enthielt es etwa 400 der verschiedensten Qigong Übungen zur Heilung von immerhin mehr als 1200 unterschiedlichen Krankheiten. Somit ist diese über 50 Bände starke Publikation das erste Fachbuch über Qigong. Traditionell wurde Qigong nicht wie eine Medizin für eine bestimmte Zeit verordnet sondern vorbeugend (präventiv) zur Lebenspflege und Langlebigkeit praktiziert.

Im Klassiker des Gelben Kaiser aus dem 2. Jhd. vor Chr.  heißt es: 
 
"Erst dann zu behandeln, wenn sich eine Krankheit zeigt, ist genau so, als würde man mit dem Graben eines Brunnens beginnen, wenn man durstig ist...
Aber kommt diese Aktion dann nicht zu spät?"

 

Donnerstag, 15. September 2016

Ursprung der 18 Lohan Hände

Bodhidharma, der  28. Patriarch des Indischen Buddhismus und der erste Patriarch des Chinesischen Chan (Zen) lehrte die 18 "Lohan-Hände" ca. 5oo n.Ch. den Mönchen des Shaolin-Klosters, als er diese während der Meditation, dem essentiellen Pfad zur Erleuchtung, oft schläfrig und schwach vorfand. Im Shaolin-Kloster entwickelten sich diese 18 "Lohan-Hände" in ein KungFu-Set der 18 "Lohan-Fäuste".  Nichtsdestotrotz wurden die 18 Lohan-Hände weiterhin als QiGong praktiziert.
Auf Grund ihrer langen Geschichte werden heutzutage viele verschiedene Versionen der 18 Lohan-Hände gelehrt.


Im Tagesseminar am 8. Oktober 2016 unterrichte ich 5 Übungen aus der 18 Lohan Hände Reihe um die inneren Organe zu reinigen und zu massieren.

Im Basiskurs ab dem 11. Jänner 2017 unterrichte ich die 8 Brokate - also 8 sehr wertvolle Übungen.

  

"Qigong kann immer nur von Herz zu Herz weitergegeben werden.
Und noch so ausführliche Bücher und Videos können die persönliche Unterweisung und Begleitung durch einen qualifizierten Lehrer, nie ersetzen."



 "Sterne pflücken"
Die dritte Übung der 18 Lohan Hände


Eine sehr harmonische Übung, die speziell auf den Magen, Milz, Pankreas, unteren Rücken und auf die Leber seine Wirkung zeigt. Diese wunderbare Übung können Sie im Tagesseminar am 8. Oktober 2016 erlernen und erspüren.








Irene Hewarth
Bründlweg 2 A-4210 Unterweitersdorf    
Shaolin QiGong – Instructor
(direkte Schülerin von Großmeister Wong Kiew Kit /Malaysia)
Dipl. Gesundheitsvorsorgeberaterin nach TCM
 Ausbildungen in: Therapeutic Touch, Akupunkt -Meridian - Fussreflexzonenmassage, On zon su
  


Mittwoch, 14. September 2016

Die 18 Lohan Hände Reihe

In meinen bisherigen Beiträgen habe ich immer wieder von den "18 Lohan Händen" gesprochen. Aber wer und was sind sie?

Die 18 Lohan-Hände des Shaolin sind grundlegende QiGong-Übungen, die unglaublichen Nutzen bringen können, wenn sie als echtes QiGong (Arbeit mit der Energie) praktiziert werden. Diese wunderbare Sammlung ist dem ehrenwerten Bodhidharma (500 n. Chr.) zu verdanken und bietet eine große Auswahl an Übungen zur Förderungen von Gesundheit, Vitalität und Langlebigkeit. Wenn die Übungen nur als rein körperliche Übungen ausgeführt werden, wie das heutzutage leider oft der Fall ist, wird der Übende nur den Nutzen körperlicher Übungen aus ihnen ziehen. Der entscheidende Unterschied zwischen QiGong-Übung und rein körperlicher Übung liegt nicht in der äußerlichen Form (die in beiden Arten des Übens gleich sein kann), sondern in den inneren Dimensionen von Energie und Geist.


"Wer sich nur bewegt, macht Gymnastik.
Wer sich allein auf die Atmung konzentriert, macht Atemtherapie.
Wer Körper, Geist und Atmung bewegt und in Einklang bringt, macht Qigong."
 

Ein Arahant oder Lohan in der Chinesischer Sprache, ist eine erleuchtete Person. Der Name Lohan bezieht sich auf die Schüler des Buddha, welche direkt von ihm Unterricht erhielten.
Die ersten 8 Übungen der 18 Lohan Hände werden auch die 8 Brokate genannt.
Brokat ist ein sehr teurer und edler Stoff und soll als Synonym  für sehr wertvolle Übungen stehen.

Im Tagesseminar am 8. Oktober 2016 unterrichte ich 5 Übungen aus der 18 Lohan Hände Reihe um die inneren Organe zu reinigen und zu massieren.
Im Basiskurs ab dem 11. Jänner 2017 unterrichte ich die 8 Brokate.



"Ein Grundsatz von mir lautet, niemanden etwas beizubringen,
das ich alleine aus Büchern weiß.
Ich möchte meine ureigenen Erfahrungen lehren und weitergeben."
 

 

 
Eine der besten Übungen der 18 Lohan Hände Reihe-
"Den Himmel anheben - Die Königin des Shaolin Qigong"
 
Diese wunderbare Übung lernen Sie sowohl im Tagesseminar als auch im Basiskurs.
Neugierig?
 
 
Danke an Sidai (jüngerer Bruder) Leo von Shaolin Wahnam Wien, für manche Textpassagen. http://www.shaolin-wahnam-wien.at/

Dienstag, 13. September 2016

Die Kultivierung des Herzens


... ist das oberste Prinzip jeder Qigong-Praxis.
Jede Praxis beginnt mit dem Eintreten in den Qigong - Geisteszustand, ein Eintreten in die „Stille“. Nur in der tiefen inneren Stille können sich die Wirkungen von Qigong auch wirklich entfalten. Doch Stille kann nicht erzwungen werden, weder durch Handeln noch durch Denken, wir müssen sie in uns entstehen lassen. Wir können sie nicht erzwingen aber wir können ihr den Boden bereiten.
Unsere tägliche Qigong-Praxis ist so eine Form dieses Boden-Bereitens.
 
 
Für mich ist GLÜCK...
....jeden Tag mit einem Lächeln aus dem Herzen zu beginnen
...das Innere Feuer zu spüren
...reines Gewahrsein zu erleben
...aus Fehlern zu lernen
...tief Durchatmen zu können
...mein Herz zu öffnen
...ein Küsschen auf das Näschen
...Qigong lehren zu dürfen
 
 
Was bedeutet für Sie GLÜCK?...
...
...
...
...
...
...

Montag, 12. September 2016

Ein guter Start in den Morgen mit Shaolin Cosmos Qigong

Eine kurze Übungsanleitung zur Einstimmung in den Tag:

Thema - Herz-öffnen:

Das Herz-öffnen ist das Kernelement von Shaolin Cosmos Qigong.
 
Es bedeutet:
  • Lebendiges Fühlen
  • Sich selber spüren
  • Selbstachtung und Selbstliebe empfinden
  • Sich wertschätzen und akzeptieren
Unter diesen Voraussetzungen hören Anhaftung, Abhängigkeit, Bewertung und Vergleich auf. Im Grunde genommen basiert jede spirituelle Entwicklung des Menschen darauf, dass er sein Herz öffnet. Traditionen in aller Welt wissen darum, wie auch um die Wirkung menschlicher Gefühle auf die Gesundheit und das Immunsystem.

Übungsanleitung:

  • Suchen Sie sich einen ruhigen Ort, dies kann auch draußen sein.
  • Wenn Sie drinnen praktizieren, achten Sie auf einen gut durchlüfteten Raum.
  • Stellen Sie sich entspannt und aufrecht hin, die Füße stehen parallel oder sitzen Sie sie bequem mit geradem Rücken.
  • Nun entspannen Sie sich, wenn Sie schon Qigong erlernt haben, treten Sie ein in den Qigong Geisteszustand: Ein zentrierter, wacher, klarer, fried- und freudvoller Bewusstseinszustand.
  • Stellen Sie sich nun vor, wie Sie das Herz-Zentrum in der Mitte der Brust öffnen und aus dem Herzen heraus lächeln„Open your heart and smile from your heart“.
  • Das Lächeln des Herzens in jede einzelne Zelle, über den Körper hinaus ausbreiten -soweit, bis man als Ganzes ein einziges Lächeln ist.
  • Eine Weile in diesem Zustand bleiben.
  • Zum Abschluss nehmen Sie ein paar tiefe Atemzüge in den Bauch.
  • Langsam lösen Sie sich von dieser Übung, gut durchatmen und das tiefe Gefühl der Freude und Zufriedenheit spüren.

Schon alleine durch diese kurze Übung, werden Energieblockaden gelöst - das Fließen der Energie ist sofort spürbar. Das körperliche und seelische Wohlbefinden wird gesteigert, die Konzentrationsfähigkeit und das Immunsystem gestärkt.
Die Übung bringt hohen Energiegewinn mit einem Minimum an Zeitaufwand, auch Leichtigkeit und Lebensfreude.
Versuchen Sie es, ich bin mir sicher Sie fühlen sich im Moment des Praktizierens und auch danach um vieles wohler. Warten Sie nicht auf den perfekten Zeitpunkt, dieser wird nie kommen!


"Qigong lehrt uns, im Einklang zu sein mit unserem Herzen.
Dadurch stellt sich in uns eine heitere Gelassenheit ein.
Unser Geist beruhigt sich und uns wird bewusst, wer wir wahrhaft sind."

Grossmeister/Sifu Wong Kiew Kit


Sifu (väterlicher Lehrer) Wong Kiew Kit ist Gründer der Shaolin Wahnam Institute International. Seit mehr als 30 Jahre lehrt Sifu Wong Kiew Kit die Shaolin Künste
  • QiGong
  • TaiChi-Chuan
  • Kung Fu
  • Zen
auf der ganzen Welt. Für diese Lehrtätigkeit, sowie seine Heilerfolge in QiGong erhielt er auf dem 2. Weltkongress für Chi Kung in San Francisco im Jahr 1997 den Award "Best Qi Gong Master of the Year" verliehen. Er war als einziger Qi Gong Meister innerhalb der holistischen Medizin zur 22. Internationalen Konferenz für Wissenschaftliche Einheit - Seoul, ICUS 2000, eingeladen.
Dies ist eine Veranstaltung, zu welcher nur die besten Spezialisten und Nobelpreisträger eingeladen werden. Wong Kiew Kit ist Autor von einigen international erfolgreichen und in diverse Sprachen übersetzten Büchern. Seit mehr als 30 Jahren übt und lehrt er in der ganzen Welt Qi Gong Medizin und Shaolin Künste, Kung Fu und TaiChi-Chuan. Während Wong Kiew Kit als einer der größten Meister unter Berücksichtigung der Shaolin Tradition ausgebildet worden ist, hat er gleichzeitig ein tiefes Verständnis der modernen Welt entwickelt. Dies ermöglichte ihm, ein für den westlichen Bedarf zugeschnittenes Lehrsystem zu entwickeln.

1998 wurde ich Schülerin von Sifu Wong. Ich praktizierte 2x täglich Übungen aus der 18 Lohan Händen - Reihe. Nach 3 Jahren intensivem Praktizieren und theoretischer Vertiefung wurde ich von Sifu zum Instructor ernannt.
 

Es war für mich eine völlige Überraschung, da dies nie meine Absicht war. Doch nahm ich diesen Auftrag sehr ernst und begann alsbald zu unterrichten. Der erste Qigong-Basiskurs fand 2001 statt. Nun lehre ich bald 16 Jahre mit großer Freude und möchte die Gelegenheit nutzen, mich bei den vielen Qigong-Interessierten, die ich in die "Hohen Künste des Qigong" einführen durfte, zu bedanken!
In der Zwischenzeit praktiziere ich noch immer mindestens einmal täglich Qigong, vorzugsweise am Morgen. Ich war auch einige Male in Malaysia und wurde in die "Höchsten Formen des Shaolin Qigongs" eingewiesen. Auch machte ich dort die Ausbildung zur Qigong- Heilerin. Nun findet einmal im Jahr, jeweils von Jänner bis März, ein Shaolin Qigong Basiskurs in der Stadtpfarre Urfahr statt, wo ich die 8 Brokate aus den 18 Lohan Händen unterrichte (Ab 11. Jänner 2017). Während des Jahres finden immer wieder Tagesseminar zu verschiedensten Themen statt. Weiters unterrichte ich einmal im Monat "Vertieftes Qigong" - es findet dabei ein gemeinsames "Wachsen" bzw. eine gemeinsame "Qi-Entwicklung" statt. Es würde mich sehr freuen, wenn auch Sie die eine oder andere Form meines Angebotes nutzen würden.
Der Lohn ist reichlich:
  • Gesundheit
  • Vitalität
  • Geistesfrische
  • Innerer Frieden
um nur ein paar Resultate zu nennen.
 
Die nächste Möglichkeit Shaolin Qigong zu erlernen ist am 8. Oktober 2016 beim Tagesseminar zum Thema" Die inneren Organe reinigen".
 
Ich freu mich auf Sie!
 
"ShaolinQigong ist lebendig und interessant, und je mehr man praktiziert und über Qigong erfährt, desto größer werden Freude und Interesse. ShaolinQigong vermittelt grundlegende Erfahrungen und wertvolles Wissen über Lebensvorgänge, was auch andere Gebiete bereichert. Zur Erhaltung der Gesundheit und zur Stärkung der Lebenskraft haben Sie mit ShaolinWahnam-Qigong ein wertvolles Handwerkszeug – benutzen Sie es."

Shaolin Cosmos Qigong

Das Shaolin Cosmos Qigong ist wie alles auf den Shaolin Künsten basierend einfach, direkt und effektiv.
  • Einfach zu erlernen, weil Shaolin Cosmos Qigong mit einem Minimum an einfachen Bewegungen auskommt.
  • Direkt erfahrbar wird die Wirkung für jeden Ausführenden bereits während oder unmittelbar nach einer Übung. Diese Erfahrung körperlicher und geistiger Lebendigkeit und gleichzeitiger Entspannung ist ein Barometer für ein korrekt ausgeführtes Shaolin Cosmos Qigong.
  • Effektiv in seiner Wirkung – das bestätigen SchülerInnen immer wieder, wenn sie von ihren körperlichen, mentalen und geistigen Veränderungen berichten.

Im Shaolin Cosmos QiGong werden alle klassischen Shaolin-Übungen wie die:
  • 18 Lohan Hände
  • Sehnenmetamorphose
  • Knochenmarksreinigung
praktiziert, welche direkt auf Bodhidharma zurückgeführt werden. Des Weiteren werden in unserm System die taoistischen Übungen:
  • Dantien – Atmung
  • Kosmische Dusche
  • Kleiner und großer Energiekreislauf
  • Kosmischer Stand… gelehrt.
Einige dieser Übungen sind nur für langjährige Schüler oder Meister gedacht.
Shaolin Qigong wirkt auf die Drei Schätze des Menschen:
  • Körperebene - Jing
  • Energieebenen - Qi
  • Geistebene - Shen
Es kann deswegen überall dort wirken, wo Qi blockiert werden kann. Somit greift unser Qigong dort, wo die Wurzeln des Problems liegen, nicht wo sich vielleicht die Symptome zeigen. Die drei Schätze des Menschen können nie getrennt voneinander betrachtet werden, da sie sich gegenseitig bedienen. Durch Erhaltung des natürlichen, optimalen Energieflusses kann unsere Lebensenergie frei von Blockaden fließen und dies bedeutet, dass wir nicht mehr oder nur noch selten krank werden.


"Ich bin immer wieder erstaunt darüber,
wie unmittelbar Menschen
von der Einfachheit und Klarheit dieser Übungen angesprochen werden".
 


Danke an Sihing (älterer Bruder) Sylvester Lohinger für das zur Verfügung stellen von Textpassagen aus seiner Homepage www.maitreya.at 

Sonntag, 11. September 2016

Shaolin Cosmos Qigong - Übungen zur Entfaltung und Stärkung der Lebensenergie

Qi verdichtet sich, um zu unzähligen Dingen zu werden. Wenn sich Qi verdichtet, dann wird es sichtbar und seine physische Form erscheint.
`
Der Begriff der „Lebensenergie – Lebenskraft“ findet sich in vielen alten Kulturen.

  • In Indien spricht man von Prana, 
  • In China von Qi
  • In Japan von Ki 
  • Raich nannte es Orgon 
  • Die nordamerikanischen Indianer sprechen vom Großen Geist. 

In diesen wie auch in anderen Kulturen bildet das Konzept der Lebenskraft die Basis der Heilkunst. 
Zusammenfassend kann man sagen, dass das Qi eine kontinuierliche Form von Materie ist, 

Qi bedeutet auch  Lebenskraft, diese hängt von vielen Einflüssen ab. Sie kann gepflegt und genährt, aber auch verschwendet werden.

Die Lebenskraft zeigt sich in vielen Facetten:

  • als Körperkraft
  • als Wachheit
  • als Mut und Tatkraft
  • als Inspiration
  • als Initiative
  • als Ausdauer
  • als Gelassenheit
  • als Gesundheit
  • als Zufriedenheit...


Eine starke Lebenskraft macht einen Menschen lebendig, wach und aktiv, während eine schwache Lebenskraft zu Trägheit und Schläfrigkeit führt. Die Energiemenge lässt sich, ob Sie es glauben oder nicht, tatsächlich vermehren. So kann die Entwicklung von Qi Sie stärken bzw. gesund und munter machen. 

Durch die tägliche 15 minütige Qigong - Praxis im Einklang mit dem Kosmos, können Sie Qi im Körper ohne Behinderungen fließen lassen, es vermehren und an bestimmte Körperstellen leiten. Allerdings wird eine Übungspraxis nur dann Erfolge zeigen, wenn sie über einen längerenngen Zeitraum ohne Unterbrechung beibehalten wird, wenn sie von Vertrauen in den Weg und von einem Interesse, das aus Ihrem Inneren erwächst, getragen ist.


Möge Qigong Sie zur tiefen Freude führen 
und Ihnen ein gesundes, ausgeglichenes Leben ermöglichen,
 voller Schönheit und Genuss.
Ich freue mich, Sie in einer meiner Seminare, Kurse in die
hohen Kunst der Energieentfaltung einzuführen.





Samstag, 10. September 2016

QIGONG - höchste LEBENSKUNST

Meist definieren wir uns über Arbeit und Aktivität, das war nicht immer so. Bei den alten Griechen war es höchste Lebenskunst, im Müßiggang seinen Tag zu verbringen. Unsere Vorfahren dachten: „Nur ein erholter, stressfreier Mensch kann lernen und sich entwickeln.“So haben sich die Leute früher immer wieder zurückgezogen um Klarheit und Frieden in sich zu spüren. Auch heutzutage sollten wir versuchen, wirklich abzuschalten und uns von Sorgen und Stress befreien.

Die tägliche Qigong-Praxis gibt uns die Möglichkeit dazu. Qigong hilft uns, unsere wahren Bedürfnisse kennen zu lernen. Wir haben die Möglichkeit gut zu entspannen und gleichzeitig etwas Gutes für uns zu tun. Wir können viel Kraft schöpfen und wieder gelassen in die Zukunft blicken.

Am Samstag 8. OKTOBER 2016  haben Sie die Möglichkeit neu anzufangen!
Shaolin-Qigong- TAGESSEMINAR
Übungen zur Harmonisierung, Stärkung und Reinigung der inneren Organe.
 

"Warte nicht auf perfekte Bedingungen für einen Neuanfang -
Anzufangen schafft bereits die perfekten Bedingungen
."  Alan Cohen



Freitag, 9. September 2016

HERZLICH WILLKOMMEN bei Shaolin Qigong Linz !

Alles Neu macht bekanntlich der Mai, bei mir jedoch der September:)
Nach dem Wetter zu schließen, könnte es aber Mai sein.

In diesem neu gestarteten Blog, finden Sie ab nun Beiträge zu diesen Themen:

  • Qigong
  • Traditionell Chinesische Medizin (TCM)
  • Traditionell Tibetische Medizin  (TTM)
  • Ayurveda
  • Asiatische Philosophie
  • Taoismus, Buddhismus, Zen
  • Meditation
  • Achtsamkeit...

Ein Mönch und ein kleines Mädchen gingen im Wald spazieren.Sie blieben vor einem Baum stehen und das Mädchen fragte: „Lieber Mönch, sage mir, welche Farbe hat dieser Baum!" Und der Mönch antwortete: "Er hat die Farbe, die Du siehst." Buddh. Andektote

...und in diesem Blog steht, was Sie lesen. 



Liebe Grüße, Irene Hewarth



Irene Hewarth
Bründlweg 2 A-4210 Unterweitersdorf    
Shaolin QiGong – Instructor
(direkte Schülerin von Großmeister Wong Kiew Kit /Malaysia)
Dipl.Gesundheitsvorsorgeberaterin,
 Ausbildungen in: Therapeutic Touch, Akupunkt -Meridian - Fussreflexzonenmassage
+43 (0664)  21 22 192  info@ShaolinQigong.at  www.ShaolinQigong.at